Navigation und Service

Sie sind hier:

Führung

Die Einstellung von Arbeitnehmer*innen mit Migrationshintergrund hat manchmal ganz pragmatische Gründe und kann maßgeblich zum Erfolg des eigenen Unternehmens beitragen. Denn Vielfalt ist ein wichtiger Motor von Kreativität, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit. Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund und internationale Fachkräfte prägen mit ihren Erfahrungen, ihrem Wissen und ihrem Blick auf die Welt die Kultur eines Unternehmens ein Stück weit mit. Eine gute Führung spielt dabei eine ganz besondere Rolle.

Ba­kla­va trifft Sah­ne­tor­te

Die Geschichte einer Bäckerei aus einem kleinen Ort in Rheinland-Pfalz zeigt, welche Wellen die Beschäftigung eines Geflüchteten schlagen kann. Sie zeigt aber auch, wie lohnend Motivation, Hartnäckigkeit und Flexibilität in der Personalführung sein können.

Quo­te mit Si­gnal­wir­kung

Esta Apparatebau hat sich positioniert: Zwei Prozent der Beschäftigten sollen Geflüchtete sein. Mittlerweile sind vier Geflüchtete bei dem Hersteller für Absaugeanlagen fest angestellt. Wir sprachen mit dem Unternehmen über die Signalwirkung der Zwei-Prozent-Quote.

In Viel­falt ge­übt

Für "In Arbeit" haben wir das Autohaus Golbeck in Berlin besucht und hinter die Kulissen einer interkulturellen Belegschaft geschaut. Geschäftsleiter Dr. Christoph Golbeck ist überzeugt: "Es kommt auf die fachliche Qualifikation an und nicht auf die ethnische Zugehörigkeit."

Viel­falt ge­winnt!

"Es ist nicht wichtig woher er kommt, sondern wohin er will", sagt Stefan Bürkle, Geschäftsführer von Bürkle + Schöck, über seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit "In Arbeit" sprach er über die interkulturell besetzte Belegschaft des Stuttgarter Elektro-Unternehmens und die Bedeutung von Vielfalt.

Ers­te Hil­fe ge­gen Dis­kri­mi­nie­rung am Ar­beits­platz

Der INQA-Check "Vielfaltsbewusster Betrieb" bietet Betrieben die Möglichkeit, eine Bestandsaufnahme zur Vielfalft im eigenen Unternehmen vorzunehmen. In Arbeit hat die wichtigsten Informationen daraus zusammengefasst, um Führungskräften, Mitarbeitenden und Betroffenen Maßnahmen gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz aufzuzeigen.

Bar­rie­ren in den Köp­fen müs­sen ab­ge­baut wer­den

Im Interview mit In Arbeit spricht Prof. Dr. Swetlana Franken über die Bedeutung von interkulturellen Teams und die Chancen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes.

Sat­tel­fest im Um­gang mit Dis­kri­mi­nie­rung und Ras­sis­mus

Wie gehe ich mit rassistischen und rechtsradikalen Äußerungen am Arbeitsplatz oder im Bekanntenkreis um? Wie reagiere ich, wenn ich selbst diskriminiert werde? Der sächsische Uhrenhersteller NOMOS Glashütte schult seine Mitarbeitenden zu diesen Fragen – und möchte damit auch den Ruf des eigenen Standortes verbessern.

Dis­kri­mi­nie­rung am Ar­beits­platz

In einem praxisorientierten Infopaket stellt In Arbeit die Kernelemente gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz vor.