Navigation und Service

Sie sind hier:

Internationale Fachkräfte

Viele Unternehmen können offene Stellen derzeit nicht besetzen. Daher setzen sie auf eine internationale Fachkräfterekrutierung, um den gestiegenen Bedarf an Fachkräften zu decken. In Arbeit zeigt, wie eine erfolgreiche Rekruitierung gelingen kann und wie Unternehmen von der Diversität ihrer Belegschaft profitieren können.

"Die Kom­pe­ten­zen der Per­so­nen sol­len im Vor­der­grund ste­hen"

In Arbeit sprach mit Staatssekretärin Leonie Gebers aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales über aktuelle Herausforderungen der Fachkräfteeinwanderung und die Hintergründe des geplanten Fachkräfteeinwanderungsgesetzes.

Al­ler An­fang ist leicht

In Zeiten des Fachkräftebedarfs sind Unternehmen gefordert, neue Wege zu finden, um ihre offenen Stellen zu besetzen – vor allem, wenn sie in einem hochspezialisierten Bereich tätig sind. InnoGames, ein Spieleentwicklerstudio mit Sitz in Hamburg, hat dafür einen eigenen Ansatz entwickelt. Die Devise lautet: Unterstützung vom ersten Tag an.

Sprach­lich fit im Be­rufs­all­tag

In der Pflege sind gute Sprachkenntnisse entscheidend, um eine Beziehung zu Pflegbedürftigen aufzubauen. Umso wichtiger ist es für den Gesundheitsdienst­leister mevanta, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund bei der Verbesserung ihrer Sprachkompetenzen zu unterstützen.

Mit­ein­an­der in Viel­falt

Mit Farhad Dilmaghani vom Verein DeutschPlus sprach "In Arbeit" über Leitbilder für die interkulturelle Zusammenarbeit in kleinen und mittleren Betrieben. Welche Vorteile bringt ein Leitbild mit sich und wie kann es erarbeitet werden?

"Oh­ne Viel­falt geht es nicht"

Mit Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen und INQA-Themenbot­schafterin im Bereich Chancengleichheit & Diversity, sprach "In Arbeit" über Vielfalt in kleinen und mittleren Unternehmen.