Navigation und Service

Sie sind hier:

Leitfäden bieten Orientierung zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund

18. Juli 2017

Zwei Frauen sitzen an einem Schreibtisch und lachen in die Kamera.

Das Angebot "In Arbeit" berichtet über kleine und mittelständische Unternehmen, die Geflüchtete beschäftigen. Für Unternehmerinnen und Unternehmer ergeben sich daraus praxisorientierte Anregungen für eine erfolgreiche Integration Geflüchteter in den Betrieb. Neben diesem Beratungsangebot gibt es weitere Institutionen, die Antworten und Hilfestellungen bieten.

"Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung" (DIHK)

So erarbeitete der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) den Leitfaden "Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung". Dieser erläutert beispielsweise, unter welchen Voraussetzungen Geflüchtete als Praktikanten oder Auszubildende eingestellt werden können oder wie ausländische Abschlüsse anerkannt werden können. Neben diesen Grundlagen werden auch praktische Fragen beantwortet, darunter wie Unternehmen bei der sozialen Integration unterstützen können oder ab wann Geflüchtete eine eigene Wohnung beziehen können.

"Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in meinem Betrieb – wie geht das?" (IQ Netzwerk Brandenburg)

Die Informationsbroschüre richtet sich explizit an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Personalverantwortliche in kleinen und mittelständischen Unternehmen, die über die Beschäftigung internationaler Fachkräfte entscheiden. Der Leitfaden des IQ Netzwerks Brandenburg beantwortet unter anderem folgende Fragen: Was muss bei der Einstellung von Menschen aus Nicht-EU-Ländern beachtet werden? Wie können Asylsuchende, die sich in einem entsprechenden Verfahren befinden, in das Unternehmen aufgenommen werden? Welche Schritte müssen bei Geflüchteten unternommen werden, die im Besitz einer Duldung sind? Die Broschüre dient Unternehmen als Wegweiser, um Arbeitsplätze mit internationalen Bewerberinnen und Bewerbern zu besetzen.

"Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Informationen für Ehrenamtliche" (IQ Netzwerk Bayern)

Doch nicht nur Unternehmen, sondern auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer beschäftigen sich mit Fragen rund um die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt. Schließlich sind sie es, die zunächst den direkten Kontakt zu den Geflüchteten haben und oftmals die Verbindung zwischen Geflüchteten und Betrieben aufbauen. Eine Hilfe, die sehr geschätzt wird, wie "In Arbeit" im Gespräch mit vielen Unternehmerinnen und Unternehmern erfahren hat.

Um die Ehrenamtlichen zu unterstützen, hat das IQ Netzwerk Bayern die Broschüre "Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Informationen für Ehrenamtliche" herausgegeben, die arbeitsmarktrelevante Fragestellungen beantwortet. So informiert die Broschüre, wie der Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete geregelt ist oder welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um die Teilnahme an Sprachkursen zu ermöglichen.

Individuelle Fragen können auch stets im Gespräch mit einer professionellen Fachberatung geklärt werden, beispielsweise bei einer IQ Fachberatungsstelle. Um die wichtigsten Informationen im Vorfeld solcher Gespräche zusammenzutragen, hält die Broschüre für die Ehrenamtlichen mehrere Checklisten bereit.